Monika Maria Luisa Schmidt

Als Freier Demokrat treibt mich mein Einsatz für mehr Chancen durch mehr Freiheit, mein Herz für unser Recklinghausen und meine Leidenschaft für Kommunalpolitik an.

Ich stehe für Toleranz, Bürgerrechte, Zukunftsoptimismus und Chancengleichheit.

Mein Ziel ist es, dass jede:r selbstbestimmt, frei und ohne Ängste leben kann – und das bis ins hohe Alter hinein.

Ich bin für Anliegen, Fragen und Ideen der Bürger:innen stets ansprechbar und verpflichte mich für einen Politikstil, der konstruktiv im Umgang, klar und umsetzbar in der Sache und kommunikativ im Auftreten ist.

Meine Ziele

Vor Ort entscheidet sich, ob jede:r die gleichen Chancen hat das Beste aus seinem Leben zu machen. Wir wollen sozialen Aufstieg unabhängig von der Herkunft, der Bildungsabschlüsse der Eltern oder dem Wohnort ermöglichen. Daher setzen wir uns für eine bestmögliche frühkindliche Förderung und gute Kitas, gut ausgestattete Schulen, starke Unternehmen, die Ausbildungen ermöglichen, und ein wirtschaftsfreundliches Klima, das Gründer:innen den Weg in die Selbständigkeit so leicht wie möglich macht.

Wir wollen vor Ort Chancen erkennen, sichern und vergrößern – für Familien und die junge Generation, die mit allen Chancen auf die Verwirklichung ihrer individuellen Träume aufwachsen soll. Für Senioren:innen, die ein aktives und selbstbestimmtes Leben auch im Alter genießen und sich einbringen können sollen.

Jeder:r soll in Recklinghausen seinen eigenen Lebensweg finden und gestalten sowie ein glückliches und lebenswertes Leben führen können.

Ein bezahlbares Angebot an Wohnraum zu schaffen und zu sichern, hat für mich Priorität. Es kann nicht sein, dass wir einen Großteil unseres Einkommens für Mieten ausgeben.

Das wirksamste Mittel gegen steigende Mieten ist es, mehr Angebote an neuem Wohnraum zu schaffen. Dazu müssen Hürden, die den Neubau bremsen, abgebaut werden. Um möglichst platzsparend und damit umweltschonend mehr Wohnraum zu ermöglichen, muss der Anbau und Ausbau bestehender Häuser erleichtert werden. Anstatt die Quartiere nur zu verdichten, setzten wir aber auch auf eine Grün-und Freiflächenentwicklung. So wird Recklinghausen auch als Wohnstadt schöner.

Entgegen dem Trend, barrierefreie Wohnungen an den Rand des Stadtgebietes zu bauen, setzen wir uns dafür ein, Wohnraum im Zentrum der einzelnen Stadtteile bedarfsgerecht für unsere älteren Mitbürger:innen zu gestalten.

Damit Recklinghausen auch als Ausbildungsstadt interessant ist, setze ich mich zudem für Studien- bzw. Ausbildungswohnheime ein.

Die digitale Welt ist im stetigen Wachstum und mit dem in der Digitalisierung liegenden Fortschritt ergeben sich neue Möglichkeiten und andere Lebensweisen. Ich möchte sicherstellen, dass die Menschen in Recklinghausen die Chancen des digitalen Fortschritts ergreifen können.

Visionen sind allerdings nichts für die Gegenwart, in der konkretes und pragmatisches Handeln gefragt ist. Dieses Handeln muss aber eine Richtung haben – und zwar nicht den Status Quo bewahren, sondern auf Trends und Technologien in der Zukunft ausgerichtet sein. Machen wir Recklinghausen also fit für die Digitalisierung.

Wir müssen zunächst auf den Boden der Tatsachen blicken: Digitalisierung funktioniert nicht ohne Netze. Um mitzuhalten braucht eine moderne Gesellschaft schnelles Internet und einen Ausbau des Mobilfunknetzes. Wir wollen Genehmigungsverfahren beschleunigen, mögliche Standorte für Funkmasten prüfen und wo möglich städtische Flächen und Gebäude bereitstellen.

Die digitale Welt bietet Möglichkeiten eine echte Barrierefreiheit zu gewährleisten und das Leben einfacher zu machen (Stichwort: digitales Bürgeramt). Etablieren wir digitale Angebote der Stadt Recklinghausen, die für jeden Mitmenschen leicht zugänglich sind – ausnahmslos.

Persönliches

30 Jahre

Ich begeistere mich für Kunst und Mode. Mein Interesse an Mode ist so stark, dass ich mich in dem Bereich auch mit einer Firma versucht habe. Um mich frei, unbeschwert und fit zu fühlen, bewege ich mich gerne; Tanzen ist dabei eine große Leidenschaft von mir.

Mitglied bei Refugees Law Clinic Trier

Wirtschaftsjuristin

Mein politisches Engagement hat bei den Jungen Liberalen Recklinghausen begonnen. Mir wurde schnell klar, dass ich meine politische Heimat bei den Liberalen gefunden hatte. Somit wurde ich auch Mitglied bei den Freien Demokraten. Neben meiner Funktion als Beisitzerin im Vorstand, bin ich Mitglied im Landesfachausschuss für Innovation & Digitale Agenda. Zudem unterstütze ich den Landtagsabgeordneten Stephen Paul als persönliche Referentin.

Frauen müssen in die Politik. Aber nicht als Lückenbüßer, sondern weil eine Politik nur vernünftig sein kann, wenn sie die Gesellschaft repräsentiert. Wenn sie Lösungen und Konzepte nicht nur aus männlicher Perspektive erarbeitet und erdenkt. Wenn sie den Menschen in seiner Gesamtheit abbildet. Gleichberechtigung bedeutet nicht ein Geschlecht über das Andere zu stellen. Es bedeutet, dass beide Geschlechter auf Augenhöhe interagieren; sich bereichern und nicht verhindern.

Gez. Monika Maria Luisa Schmidt

Für die Freiheit. Ideelle Förderung. Leidenschaft. Mut.